Willkommen Unsere Schule
>
Unsere Schule Aktuelles Termine Infos für Eltern von Viertklässlern Corona & Lernen mit Rückenwind Leitbild Portrait Fächer und -verbünde Profile Digitalität Stützpunktschule für Molekularbiologie Beratung und Information Oberstufenberatung Hausaufgabenbetreuung Berufliche Orientierung Haus- und Läuteordnung
Am Schulleben Beteiligte
>
Am Schulleben Beteiligte Schulleitung Kollegium Beratungslehrerin Sekretariat Hausmeister Eltern am FGM SMV Freundeskreis Cafeteria Kooperationspartner Alumni
Unser Schulleben
>
Unser Schulleben Arbeitsgemeinschaften Austauschprogramme Exkursionen und Fahrten Feste und Konzerte Fördern und Würdigen Kunstwerk des Monats Kunst und Kultur Praktika Prävention und Gesundheit Projekttage Schülerzeitung Sommerkonzerte und Talentschuppen Wettbewerbe
Archiv Kontakt
Aktuelles

Endlich mal wieder ein Ausflug – auf ins Technoseum!!

Im März ist es endlich mal wieder soweit – für die fünften Klassen stehen Ausflüge ins Technoseum an. Jede fünfte Klasse wird an dem Workshop „Kettenreaktion“ teilnehmen und so nicht nur pfiffige Ideen zur Lösung technischer Probleme entwickeln, sondern auch ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellen. Die 5c war als erste Klasse unterwegs und berichtet uns.

Zu Beginn der großen Pause machte sich die Klasse 5c zusammen mit den Klassenlehrerinnen Frau Bollen und Frau Hallbauer auf den Weg zum Technoseum – auf dem Hinweg gingen wir bei glücklicherweise schönem Wetter zu Fuß. Eine schöne Pause konnten wir auf einem Spielplatz auf dem Weg einlegen. Gegen 11.30 Uhr startete dann unser Projekt „Kettenreaktion“: Ziel war es eine eigene Kettenreaktion zu basteln, bei der ein Impuls den anderen anstößt und zum Schluss eine Nadel einen Luftballon zum Platzen bringen soll. Klingt ja erstmal ganz einfach, aber ziemlich schnell war klar – so leicht wird das nicht. Die Köpfe rauchten, die Hände richteten und werkelten, Kreativität war hier gefragt. Bis der erste Knall eines platzenden Luftballons den Raum erschütterte, dauerte es einige Zeit, aber dann knallte es des Öfteren, was immer mit lautem Juhu-Geschrei quittiert wurde. Dass es dann bei manchen Präsentationen am Ende zum sogenannten „Vorführeffekt“ gekommen ist, tat dem tatkräftigen und kreativen Teamwork keinen echten Abbruch. Es war eine tolle Abwechslung und ein prima Ausflug!