Willkommen Unsere Schule
>
Unsere Schule Aktuelles Termine Infos für Eltern von Viertklässlern Corona & Lernen mit Rückenwind Leitbild Portrait Fächer und -verbünde Profile Digitalität Stützpunktschule für Molekularbiologie Beratung und Information Oberstufenberatung Hausaufgabenbetreuung Berufliche Orientierung Haus- und Läuteordnung
Am Schulleben Beteiligte
>
Am Schulleben Beteiligte Schulleitung Kollegium Beratungslehrerin Sekretariat Hausmeister Eltern am FGM SMV Freundeskreis Cafeteria Kooperationspartner Alumni
Unser Schulleben
>
Unser Schulleben Arbeitsgemeinschaften Austauschprogramme Exkursionen und Fahrten Feste und Konzerte Fördern und Würdigen Kunstwerk des Monats Kunst und Kultur Praktika Prävention und Gesundheit Projekttage Schülerzeitung Sommerkonzerte und Talentschuppen Wettbewerbe
Archiv Kontakt
Aktuelles

Schüler:innen der K2 im NTM

Trotz aller Einschränkungen hat das NTM sich wieder zur Aufgabe gemacht, Schüler:innen im Rahmen der "Schule der praktischen Weisheit" die Möglichkeit zu bieten, sich in Inszenierungen, Autorenlesungen, Workshops und Gesprächen mit Professoren der Universität Mannheim und Schauspeler:innen des Nationaltheaters mit den Abiturstoffen noch einmal grundlegend auseinanderzusetzen.
Auch Schüler:innen der K2 haben gerne dieses Angebot angenommen. Begonnen hat ihr „literarischer Hattrick" mit der Lesung des Romans „Der Verlorene" von Hans-Ulrich Treichel. Der Autor antwortete geduldig auf zahllose Fragen der Schüler:innen und überzeugte durch Authentizität und Nahbarkeit. Die Krönung war natürlich das Selfie mit dem Autor, dem er bereitwillig zustimmte.
Begeistert von dieser Lesung ging es am nächsten Abend in die „Steppenwolf“-Inszenierung. Anfangs etwas irritiert vom überdimensionalen Gehirn, auf/in dem sich die Romanhandlung abspielt, sind die Schüler:innen des FGM sich am Ende einig darüber, dass man „nur so Hesses Roman überhaupt verstehen kann."
Am Donnerstag machten sich beide Leistungskurse auf den Weg ins Nationaltheater, um der szenischen Lesung des „goldnen Topfes“ zu lauschen. Doch zuerst dozierte Prof. Dr. Justus Fetscher über E.T.A. Hoffmanns Kunstmärchen. Nach der Lesung hatten die Schüler:innen noch einmal die Möglichkeit mit Herrn Fetscher, der Regisseurin und den Schauspieler:innen zu diskutieren und Fragen zu stellen, was gerne in Anspruch genommen wurde, um noch offene Fragen zum Text und zur Umsetzung der szenischen Lesung zu stellen und von beiden Seiten als sehr ergiebig wahrgenommen wurde