Willkommen Unsere Schule
>
Unsere Schule Aktuelles Termine Infos für Eltern von Viertklässlern Corona & Lernen mit Rückenwind Leitbild Portrait Fächer und -verbünde Profile Digitalität Stützpunktschule für Molekularbiologie Beratung und Information Oberstufenberatung Hausaufgabenbetreuung Berufliche Orientierung Haus- und Läuteordnung
Am Schulleben Beteiligte
>
Am Schulleben Beteiligte Schulleitung Kollegium Beratungslehrerin Sekretariat Hausmeister Eltern am FGM SMV Freundeskreis Cafeteria Kooperationspartner Alumni
Unser Schulleben
>
Unser Schulleben Arbeitsgemeinschaften Austauschprogramme Exkursionen und Fahrten Feste und Konzerte Fördern und Würdigen Kunstwerk des Monats Kunst und Kultur Praktika Prävention und Gesundheit Projekttage Schülerzeitung Sommerkonzerte und Talentschuppen Wettbewerbe
Archiv Kontakt
Aktuelles

Im Theater treffen die sechsten Klassen auf Don Quijote

Wer kennt ihn nicht oder hat von ihm noch nie gehört? Er ist einer der berühmtesten Ritter bzw. Möchtegern-Ritter der Weltliteratur: Don Quijote. Und die sechsten Klassen unseres Feudenheim-Gymnasiums trafen ihn im Musensaal des Rosengarten, dort, wo das Nationaltheater während der Sanierung des Schauspielhauses unter anderem gastiert und das Familienstück nun zum besten gab.

Gelesen hat er viel über das Rittertum und sein getreuer Gefährte Sancho Panza unterstützt ihn nach Leibeskräften bei seinem Versuch, ein großartiger Ritter zu werden. Doch irgendwie klappt das alles nicht so, wie sich das Don Quijote alles vorgestellt hat. Windmühlen und Riesen begegnet er – über Videoleinwände toll ins Szene gesetzt – oder ist das alles nur Einbildung? Don Quijote ist verwirrt und auch ein wenig verzweifelt. Doch zum Glück ist da noch Sancho Panza, der ihm die richtige Richtung weist. Nicht nur die Abenteuer des Duos, die vor den Zuschauern auf der Bühne in Szene gesetzt wurden, beeindruckten die Schüler:innen, sondern auch die musikalische Begleitung begeisterte. Und am Ende war der Ritter von der traurigen Gestalt gar nicht mehr so traurig.

Foto: Maximilian Borchardt