Startseite zum Kontaktformular Telefon zum Menü

Berichte zu unseren literarischen Veranstaltungen und Theaterbesuchen im Schuljahr 2018/19

Klasse 6 bei der Bühnentechnikshow am NTM

Dieses Mal machten sich drei Klassen auf den Weg zum Goetheplatz, um die neu konzipierte Bühnentechnikshow zu bestaunen. Der Besuch sollte sich auch dieses Mal lohnen. Nicht nur wegen der ausgewiesen guten Sitzplätze (einige saßen in den Logen), sondern weil sich das Team des NTM richtig etwas hat einfallen lassen. Es brannte, regnete, schneite, windete, aus dem Boden erhob sich erst eine Rampe, dann eine Treppe, Nebel stieg empor und wurde von Strobolicht illuminiert, die Sonne ging auf, Wilhelm Tells Apfel wurde mit einem 9-Millimeter-Revolver ins Visier genommen und, und, und. 70 Minuten lang wurde den hunderten Anwesenden eine konkrete Idee davon gegeben, was auf einer Bühne, die ja die Welt bedeuten kann, alles geschaffen und erschaffen werden kann.

"Steppenwolf" - Eine Theateraufführung in unserer Turnhalle

Die geschlossene, nicht-öffentliche Aufführung des „Steppenwolfs“ von Hermann Hesse bot eine sehr gute Reduktion des Stoffes und eigenwillige Interpretation, welche insgesamt 110 Schülerinnen und Schüler der Kursstufe I und II im anschließenden Gespräch mit dem Schauspieler und einer Theaterpädagogin diskutierten. Eine besondere Vorbereitung auf das Abitur – so das Fazit dieser gelungenen Veranstaltung, bei der vor allem die schauspielerische Leistung des einzigen Darstellers begeisterte.

Katja Eisel-Rebscher für die Fachschaft Deutsch

Die Klasse 5c zum "Welttag des Buches" in der Feudenheimer Stadtteilbibliothek

Die Freude am Lesen zu fördern, ist uns am Feudenheim-Gymnasium ein großes Anliegen. Von daher war es keine Frage, dass das FGM mit mehreren Klassen am Welttag des Buches teilnahm. Zuerst ging es in die sich bei uns im Gebäude befindliche Stadtteilbibliothek. Dort hatte die Leiterin, Frau Bruckner, ein Quiz vorbereitet. Doch nicht nur das: Sie las auch einige Passagen aus dem Werk „Der Geheime Kontinent“ des bekannten Autors THiLO vor. Derart prächtig auf den Roman eingestimmt, galt es nun, ein kostenloses Exemplar dieses Abenteuerromans zu ergattern. Nicht umsonst lautet das Motto dieses Tages „Ich schenke dir eine Geschichte“. Und so „stürmten“ zahlreiche Schülerinnen und Schüler im Anschluss an den Besuch bei Frau Bruckner den Feudenheimer Buchladen. Dort erhielte jeder sein Freiexemplar und konnte nun zum Beginn der Osterferien in die Geheimnisse des achten Kontinentes eintauchen.

"Die gläserne Seite", "Nibelungenlied" und "Hyde" - Drei Lesungen am FGM

Uns ist es am Feudenheim-Gymnasium ein großes Anliegen, die Freude am Lesen zu fördern. Unter anderem deswegen veranstalten wir jährlich für unsere Klassen Lesungen, zu denen wir Autoren und Erzählkünstler einladen.
Zu Gast für die achten Klassen war die Mannheimer Autorin Astrid Arndt mit Ihrem Erstlingswerk „Die gläserne Seite“. Um was geht es in diesem ungewöhnlichen Jugendbuch?
Als Jonas durch seine Heimatstadt schlendert, entdeckt er unter einem Gullydeckel zwei Jungs, die ein Fahrrad reparieren. Das Ungewöhnliche: Er sieht all dies durch sein Buch. Genauer: Durch eine Seite, die gläsern wird, wenn man sie über dem Gullydeckel hin und her bewegt. Es vergeht nur wenig Zeit, dann sind Jonas zwei seiner Freunde einem mysteriösen Verbrechen auf der Spur – und um dieses aufzuklären müssen sie mit dem 19. Jahrhundert kommunizieren. Die bebilderte Lesung machte deutlich: Was hier geschieht, könnte überall geschehen sein – auch hier bei uns in Feudenheim?
Für die 7. Klassen kam Frau Ellen Bender. Mit im Gepäck dabei hatte sie die mittelalterliche Heldensage „Das Nibelungenlied“. Entstanden um 1200, eröffnet das Nibelungenlied eines anonymen Dichters in 39 „Aventurien“ eine Welt voll höfischem Glanz, Liebe, Hass, Rache und Eifersucht. Auf diese Reise ins Mittelalter nahm uns die stellvertretende Vorsitzende der Nibelungenlied Gesellschaft aus Worms mit. Doch nicht nur Zuhören war gefragt, sondern auch selber reden – und zwar auf Mittelhochdeutsch, als der eine oder andere Vers gemeinsam im Original gelesen wurde.

Eine zehnte und eine elfte Klassen schließlich trafen die deutschlandweit bekannte Jugendbuchautorin Antje Wagner. Jedes Jahr im Februar und März wird Mannheim zur Literaturstadt, dann nämlich, wenn das Literaturfestival „lesen.hören“ stattfindet, und es ist dieses Festival, in dessen Rahmen die Autorin zu uns ans FGM kam. Seit der Etablierung von „lesen.hören“ anlässlich des 400-jährigen Jubiläums der Stadt Mannheim im Jahr 2007 haben mehrere tausend Menschen die literarischen Veranstaltungen besucht.
Antje Wagner ist uns vor allem noch als Preisträgerin des Feuergriffels bekannt, dem Stadtschreiberstipendium für Kinder- und Jugendliteratur. Der dreimonatige Aufenthalt in Mannheim führte sie 2009 erstmals ans FGM, als sie aus ihrem Manuskript zu „Vakuum“ vorlas. Vor zwei Jahren war sie dann mit ihrer Kollegin Tania Witte bei uns und hat den Erzählband „Unicorns don`t swim“ vorgestellt. Nun hat Antje Wagner ein neues Buch verfasst. Der Titel lautet: Hyde. Gemeinsam machten sich Wagner und die Anwesenden auf eine geheimnisvolle Reise in Katrinas Vergangenheit. Dabei ist es die Renovierung eines in die Jahre gekommenen Hauses, welche Katrinas Welt ins Wanken bringt. Diesem Haus fühlt sie sich auf unerklärliche Weise verbunden. Aber warum? Schließlich steht die Frage nach der eigenen Identität im Raum: Bin ich wirklich der, der ich zu sein glaube? Auf dem „Feuergriffel Blog“, der News rund um alle bisherigen Preisträger versammelt, heißt es unter anderem mit Blick auf das Erscheinen von Hyde „Antje Wagner ist unglaublich kreativ und fleißig!“ – Wir können das nur bestätigen und freuen uns schon auf Antje Wagners nächsten Besuch bei uns am Feudenheim-Gymnasium.

Sebastian Elvers


Anm. d. Red.: „Hyde“ von Antje Wagner habe ich in den letzten Weihnachtsferien selbst gelesen - ein außerordentlich spannendes Leseerlebnis und ein sehr, sehr empfehlenswertes Buch, nicht nur für Jugendliche!

Erzählstunde mit Mehrdad Zaeri für die Klassen 5 und 6

Wer nicht weiß, was ein Erzählkünstler ist, der muss unbedingt Mehrdad Zaeri erleben.
Denn dieser wunderbare Erzähler erschafft aus Wörtern Kunst und erzählt dabei so eindringliche Geschichten, dass alle kleinen und großen Zuhörer vollkommen in diese hinein gesogen werden.
So erging es auch den Schülerinnen und Schülern der fünften und sechsten Klassen des FGM bei dem Besuch von Herrn Zaeri in der Zweigstelle der Stadtbücherei bei uns in Feudenheim.
Zunächst erklärte der Kinderbuchillustrator und freischaffende Künstler, wie er als Kind aus seiner Heimat, dem Iran, mit seiner ganzen Familie fliehen musste - nur mit den allernötigsten Habseligkeiten buchstäblich unter dem Arm. Dazu gehörte ein kleines Heftchen, in das er schon damals Bilder zu zeichnen begann. Heute begleitet ihn ein solches Buch zum Bildermalen auf allen seinen Reisen. Er illustrierte uns den Fluchtweg ganz einfach und anschaulich auf einem Plakat und wir konnten sehen, wie die spannende Reise bis nach Deutschland aussah - und das nur mit einem schwarzen Stift und ganz ohne Farben.
Anschließend sollten wir ihm ein Wort und eine Zahl nennen. Meine Gruppe entschied sich für das Wort Schule und die 7 und daraus zauberte er dann eine verrückte und lustige Geschichte, sodass man nur beim ganz genauen Hinschauen jetzt noch weiß, wo welcher Buchstabe steht und sich die 7 versteckt. Ein ganz tolles Erlebnis, bei dem Worte zu Kunstwerken und Geschichten wurden. Die Plakate signierte er auch noch für uns und wir durften sie im Klassenzimmer aufhängen! Vielen Dank an den Freundeskreis unserer Schule, der uns diesen tollen Vormittag ermöglicht hat.

Katja Eisel-Rebscher

 

Bilder von den Veranstaltungen "Literatur und Theater" aus dem Schuljahr 2018/19


Sie befinden sich hier: