Startseite zum Kontaktformular Telefon zum Menü

Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium (BOGY)

Zielsetzung
Der zunehmend rasche Wandel in der Arbeits- und Berufswelt, aber auch die wachsende Unsicherheit von Abiturientinnen und Abiturienten im Blick auf ihre künftigen beruflichen Perspektiven sowie die hohe Zahl von Studienabbrechern machen es erforderlich, Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums ebenso wie in den anderen weiterführenden Schularten auf ihre Berufs- bzw. Studienwahl vorzubereiten. Dies kann nur in einem kontinuierlichen Prozess über die letzten Schuljahre hinweg erfolgen. Dabei sollen unterrichtliche und außerunterrichtliche, von der Schule und von außerschulischen Institutionen gegebene Informationen mit praktischen Erfahrungen sinnvoll verknüpft werden, um die Entscheidungsfindung der Schülerin bzw. des Schülers zu unterstützen.

Ansprechpartner
Herbert Heckert, BOGY-Lehrer

Unser Konzept
Eigentlich beginnt Berufs- und Studienorientierung schon dort, wo – in welchem Fach auch immer – Berufe und Berufswelt in den Blick kommen, vielleicht ganz nebenbei in einem Text im Fach Deutsch oder Französisch. Das Feudenheim-Gymnasium hat ein Konzept für die Jahrgangsstufen 9 bis 12 erarbeitet. Im Folgenden werden die einzelnen Elemente vorgestellt, und zwar aus dem Blickwinkel des 8-jährigen Gymnasiums.

Klasse 9

Fest verankert ist im Fach Deutsch das Thema Bewerbung. Dabei kann man sich Unterstützung von Experten aus den Personalabteilungen von Betrieben holen. Es soll deutlich werden, wie eine formgerechte schriftliche Bewerbung aussieht und wie man sich bei einer persönlichen Vorstellung richtig verhält.

Klasse 10
Im Herbst geht es ins Berufsinformationszentrum (BIZ) der Agentur für Arbeit Mannheim in M 3a. Der für unsere Schule zuständige Berufsberater, Herr Schweiger, informiert über die Möglichkeiten zur Information über Ausbildungen, Studiengänge und Berufe. Anschließend geht es an das Ausprobieren und Erkunden – je nach persönlicher Interessenlage. Dazu gehört auch ein kleiner Berufswahltest am PC, der aber nur eine grobe Einschätzung geben kann.
Wer will, kann freiwillig an einem ausführlicheren Berufswahltest teilnehmen, der im Februar/März in der Jugendfiliale der VR-Bank Rhein-Neckar Mannheim angeboten wird.
Das Sozialpraktikum am Ende des ersten Halbjahres hat zwar nicht die Berufsorientierung zum Ziel, kann aber so ganz nebenbei bewusst machen, welchen Stellenwert man dem Sozialen beimisst und ob ein sozialer Beruf in Frage kommt. In der vorletzten Woche des Schuljahres, wenn die Notenfindung abgeschlossen ist, findet eine fünftägige Berufserkundung statt. Die Schülerinnen und Schüler wählen ein Berufsfeld aus, das sie einmal genauer erkunden wollen.
Ein Klassiker bei der Berufserkundung ist der Beruf des Rechtsanwalts, den zum Beispiel Katja Hauschild kennen lernen wollte. Das Bild ganz oben zeigt sie mit ihrem Betreuer, Herrn Hausmann, der gerade ihren Entwurf für ein Schreiben an einen Mandanten Korrektur liest. Gerade wenn es wie hier möglich ist, selbst tätig zu werden und etwas auszuprobieren, steigt die Motivation der Schülerinnen und Schüler.
Zur Lernerfahrung gehört auch die Recherche nach Firmen, in denen der gewählte Beruf ausgeübt wird, die schriftliche Bewerbung sowie evtl. die persönliche Vorstellung. Bei Bedarf unterstützt der BOGY-Lehrer bei der Suche nach einer Stelle – am Ende haben alle eine! An zwei Tagen besucht der BOGY-Lehrer einen Teil der Berufserkundungsstellen, um den Kontakt zwischen Schule und Betrieb herzustellen und das Interesse der Schule zu signalisieren.

Klasse 11
Im Frühjahr ist die Teilnahme an den „Orientierungstagen Rhein-Neckar“ möglich. An einem Eröffnungstag sowie bei vielen Einzelveranstaltungen in den beiden Wochen danach können sich die Schülerinnen und Schüler über Studien- und Berufsmöglichkeiten in der Metropolregion Rhein-Neckar informieren, vgl. www.orientierungstage-rhein-neckar.de.

Klasse 12
Immer im November wird ein „Studieninformationstag“ angeboten. Die verschiedenen Hochschulen in Baden-Württemberg ermöglichen es an diesem Tag, Hochschulluft zu schnuppern, Studierende kennenzulernen, mit Professoren zu sprechen, Labore zu besichtigen, an Vorlesungen teilzunehmen … Das gesamte Angebot ist frühzeitig unter www.studieninformationstag.de zu finden. Dort findet man auch den Link zur jeweils aktuellen "Broschüre Studieninformationstage". Zur Vorbereitung des "Studientages" wird empfohlen, den "Studienwahltest" durchzuführen. Der Link dorthin befindet sich am Ende dieses Infotextes unter "Internet-Empfehlungen". Auch Hochschulen der anderen Bundesländer bieten zu unterschiedlichen Terminen „Studieninformationstage“ an. Es lohnt sich, dies im Internet zu recherchieren unter dem Stichwort „Studieninformationstag“.
Die DHBW Mannheim bietet einen „Studieninformationstag“ im Frühjahr eines jeden Jahres an.

Schulinterne Information für die Jahrgangsstufen 9 bis 12
Alle zwei Jahre - und zwar immer in den „ungeraden“ Jahren zu Beginn des 2. Schulhalbjahres - informieren Eltern und ehemalige Schülerinnen und Schüler an fünf Nachmittagen über Berufe und entsprechende Ausbildungen bzw. Studiengänge. Im vertrauten Rahmen der Schule erfährt man bei maximal zehn Einzelveranstaltungen, die jeweils 60 bis 90 Minuten dauern, viel Wissenswertes. Eventuell wird mit einer Folie oder Kopie gearbeitet, auf vorgefertigte Referate wird aber in der Regel verzichtet - dadurch ist alles sehr lebendig. Das Bild zeigt Simone Burel, eine ehemalige Schülerin, die gerade aus dem Lehramtsstudium berichtet, daneben Herrn Erdmann, der zuvor den Alltag des Lehrerberufs darstellte.

Jahrgangsstufen 11 und 12
Alle zwei Monate - beginnend mit dem November - kommt unser Studienberater von der Agentur für Arbeit am ersten Freitag im Monat zu Beratungsgesprächen an unsere Schule. Die Schülerinnen und Schüler können sich in 20 minütigen Einzelgesprächen über Studiengänge informieren, Beratungstermine im BIZ vereinbaren usw. Hin und wieder wird er durch eine Berufsberaterin begleitet; zu ihr können sich all diejenigen wenden, die nach dem Schulabschluss eine Berufsausbildung anstreben.Im Schuljahr gibt es vier Beratungsvormittage.

Seminare zur Berufsorientierung
Wer dem Abitur näher kommt und hinsichtlich der Berufs- und Studienwahl noch recht unsicher ist, kann sich durch ein Seminar in seinem Entscheidungsprozess anregen lassen. An der Uni Heidelberg gibt es das Kursprogramm „Abi – und was dann?“ in fünf Stunden und den „Intensivkurs Studien- und Berufswahl“ mit zwei Tagen Dauer. Aktuelle Termine sind über http://www.uni-heidelberg.de/studium/kurse/ zu finden.
Ebenfalls zwei Tage dauert das Entscheidungstraining BEST. Dieses findet im Juli kurz vor Ende des Schuljahres statt. Ansgesprochen sind neben Schülerinnen und Schülern der 11. Klassen auch Abiturientinnen und Abiturienten, die sich immer noch mit der Entscheidung schwer tun, wie es weitergehen soll.Geleitet wird das Seminar von zwei BEST-Trainern, einem Lehrer und einem Berufsberater der Agentur für Arbeit. Nähere Informationen und Terminde findet man unter http://www.studieninfo-bw.de/orientieren_und_entscheiden/entscheidungshilfen/entscheidungstraining_best/ oder unter http://www.bw-best.de. Auf beiden Plattformen kann man sich auch zu einem Seminar anmelden.

BOGY-Brett
Nahe dem Haupteingang unseres Gymnasiums gibt es ein BOGY-Brett, an dem aktuelle Informa-tionen ausgehängt werden: Einladungen zu Tagen der offenen Tür in Betrieben und Hochschulen, Ausbildungsplätze, Zivildienststellen ...

Angebotene Schriften

  • In Klasse 10 wird über das Fach Gemeinschaftskunde der „BOGY-Kompass“ eingeführt, ein individuelles Berufswahltagebuch von Klasse 10 an bis zum Ende der Schulzeit.
  • Ab Klasse 11 wird das Berufswahlmagazin „abi“ mit elf Ausgaben im Jahr angeboten, das die Agentur für Arbeit bundesweit verteilt. Das Magazin gibt es auch im Internet, siehe unten.
  • In der 11. Jahrgangsstufe werden das Buch „Studieren in Deutschland“ und das Heft „Studieren in Baden-Württemberg“ an alle ausgegeben, die Infos sind auch im Internet, siehe unten.
  • In der 12. Jahrgangsstufe werden die Hefte „Zukunft Beruf“, „Tipps für Schulabgänger“ und „5 vor 12. Zeit zum Bewerben“ verteilt.

Kontakt
Für Fragen und Anregungen zu BOGY an unserem Gymnasium nutzen Sie bitte unser Kontaktformular (als Empfänger „BOGY-Lehrer (Herr Heckert)“ auswählen).
Den für unsere Schule zuständigen Berufsberater, Herrn Schweiger, erreichen Sie telefonisch unter 0621/165-319 oder -340 bzw. über mannheim.hochschulteam(at)arbeitsagentur.de (vor dem Mailen bitte (at) durch @ ersetzen). Mit ihm kann man einen Beratungstermin im Berufsinforma-tionszentrum (BIZ) Mannheim vereinbaren.


Sie befinden sich hier: