Startseite zum Kontaktformular Telefon zum Menü

SMV (Schülermitverantwortung) des Feudenheim-Gymnasiums

SchülersprecherInnen 2016/2017: Charlotte Mittag, Luise Weber, Kim WassermannDie SMV besteht aus zwei Vertretern pro Klasse (Klassensprecher und Stellvertreter) und je sechs Stufensprechern in der Oberstufe. Alle Mitglieder der SMV wählen wiederum die SchülersprecherInnen (derzeit - und auf dem Bild von links nach rechts zu sehen: Charlotte Mittag, Luise Weber, Kim
Wassermann
). Es finden regelmäßig SMV-Sitzungen statt, bei denen geplant, organisiert und diskutiert wird.

Wir verstehen uns als verlängerten Arm für die Belange der Schülerinnen und Schüler. Zurzeit beschäftigt sich die SMV mit dem Verkauf der Schulpullover (siehe unten), der Überarbeitung der bestehenden Satzung und der Planung weiterer Aktivitäten im Laufe des Schuljahres.

Auch SchülerInnen, die nicht Klassen- oder Kurssprecher sind, können als sogenannte kooptierte Mitglieder in bestimmten Arbeitskreisen mitarbeiten.

Näheres dazu und zu allen unseren Aktivitäten demnächst am SMV-Brett im Erdgeschoss schräg rechts unter dem Ausfallplan!

Bei Fragen, Interesse an unserer Arbeit und für Anregungen stehen wir gerne zur Verfügung.

Die gesamte SMV des Feudenheim-Gymnasiums im Schuljahr 2016/17

Die gesamte SMV des Feudenheim-Gymnasiums im Schuljahr 2016/17

 

Die Tagungsteilnehmer
SMV-Tagung des Feudenheim-Gymnasiums am 17./18. Oktober 2016


Festlegung der Jahresziele der SMV-Arbeit

mehr

 

Veranstaltung mit Flüchtlingen Arbeitskreis „Politische Aktionen“ der SMV

Treffen mit Flüchtlingen am FGM: Flüchtlinge berichten über ihr Schicksal und ihre derzeitige Situation in Mannheim

Der Arbeitskreis „Politische Aktionen“ der SMV lud am Freitagabend zu einem Treffen mit Flüchtlingen ein. Dabei sollten Schüler, Lehrer und Eltern die Chance bekommen, Fragen zu stellen und sich über die derzeitige Situation zu informieren, aber auch die Flüchtlinge konnten sich einen Eindruck verschaffen.
Die drei Flüchtlinge Muhammad, Maher und Sipan, zwei aus Syrien, einer aus Afghanistan, waren zwischen 18 und 26 Jahre alt und konnten alle sehr gut Englisch sprechen, denn sie wurden in ihrem Heimatland sehr gut ausgebildet oder verbrachten ihre Zeit in den Unterkünften mit Englischlernen.
Zu Beginn stellten Theresa Michel und Hannah Bräunig sowohl Fragen zu der Situation in ihrem Heimatland als auch zu der Flucht durch die Balkanstaaten und der Situation in der Spinelli-Kaserne, in der die drei wohnen. So erfuhren die Zuhörer, dass zwei der Flüchtlinge über die Balkanroute gekommen waren, der andere über das Mittelmeer. Übereinstimmend konnten sie über die harten Bedingungen während einer solchen Flucht berichten, wie z. B. das Laufen durch einen Wald ohne Schutz vor der Witterung, um an die nächste Grenze zu gelangen. Aber auch psychische Extrema waren an der Tagesordnung, denn man musste blind Menschen sein Leben anvertrauen, die man vorher nicht kannte, wie den sogenannten „Schmugglern“. Erfreulich war zu hören, dass sich alle drei Flüchtlinge in Deutschland wohlfühlen und dass es ihnen gut geht, nur dass die Tage ohne wirkliche Beschäftigung sehr langweilig und auch schwierig sind, wenn man keinen Tagesrhythmus hat. Es gäbe zwar Arbeit, aber nicht für jeden und nicht immer. Anschließend stellten die Zuhörer noch Fragen an die Besucher. Die Themen dabei waren meist Integration, die Lebensverhältnisse in den Unterkünften und wie die drei ihre Zukunft sehen. Alle wollen einfach wieder ein geregeltes Leben mit ihrer Familie führen können.
Nach mehr als einer Stunde waren alle Fragen geklärt und die Veranstaltung endete. Vielen Dank an Muhammad, Maher und Sipan, dass sie sich die Zeit nahmen und sich unseren Fragen stellten.

 

FGM-Schülergruppe in StraßburgDie 30 Plätze waren schnell vergeben:

Schülergruppe des FGM besucht Europaparlament in Straßburg.

30 Plätze gab es für die interessierten Schüler. Und für jeden, der mitdurfte, war der von der SMV organisierte Tagesausflug nach Straßburg ein Ereignis, dass er nicht so schnell vergessen wird. Nicht nur, dass wir durch die hohe Zahl der Soldaten und Wachleute an den Bahnhöfen, aufgrund des in Frankreich ausgerufenen Ausnahmezustands, an die aktuelle politische Lage erinnert wurden. Nein, der Besuch des Parlaments war auch höchst aufschlussreich. Das erste Highlight war der Besuch des Plenarsaals, bei dem wir einen Einblick in die Routine der Politiker bei Abstimmungen und Erklärungen erhielten. Beeindruckt zeigten wir uns auch von der großen Internationalität unter den 863 Abgeordneten und bekamen die Gespräche über Kopfhörer gedolmetscht. Folgerichtig sprach unser späterer Ansprechpartner, Pavel Cernoch, auch 13 Sprachen. Er ist in der Öffentlichkeitsarbeit des Parlaments tätig und schaffte es, uns mit seinem unglaublichen Überblick über die politischen Geschehnisse zu begeistern. Neben den Informationen über die EU konnten wir viele Fragen über aktuelle Ereignisse stellen. Uns wurde ganz neu bewusst, dass das System, indem wir jetzt leben, einst der illusionäre Traum unserer Vorfahren war, weil wir keinen Krieg führen müssen und in Freiheit und Wohlstand leben dürfen. Und es wird irgendwann unsere Aufgabe, das alles zu bewahren. Denn „Freiheit verlieren tut man schnell, sie wieder herzustellen dauert lange“.
Nach diesem Besuch und dem Einblick in die politische Realität, konnten wir die Vorzüge der Freiheit und des Wohlstands dankbar schätzen lernen, als wir noch in Gruppen in Straßburg unterwegs waren. So war der Ausflug ein spannendes und nachdenklich machendes Element unserer Meinungsbildung und eine wertvolle Erfahrung für uns.

Jannik Escher

 

Gruppenbild
Erfolgreiche SMV-Tagung in Mosbach (Nov. 2015)


Unsere SMV erarbeitet Pläne und Aufgaben für das neue Schuljahr.

mehr

 

Vertreter der SMV vor dem Mannheimer StadthausAus der Arbeit der SMV:

Die SMV besucht den Mannheimer Gemeinderat und informiert sich über Kommunalpolitik.

Der Ausflug zum Gemeinderat, der von der SMV organisiert wurde, begann am 20. Mai um 13:00 Uhr. Die Gruppe fuhr mit der Straßenbahn in die Stadt und wurde dort von Herrn Brecht, einem Mitarbeiter der Jugendförderung für politische Bildung, empfangen. Zunächst erklärte er uns die Aufgaben, die eine Stadt wie Mannheim hat. Er informierte uns über die Verwaltung und wer für was zuständig ist. Dann wurden die Themen etwas konkreter; wir unterhielten uns über das Wahlsystem in Mannheim, wie man ein Mitglied des Gemeinderats werden kann, was man dafür machen muss und welche Aufgaben und Verpflichtungen man dann in dieser Position hat. Nachdem wir diese Fragen alle geklärt hatten, ging es um die heutige Gemeinderatssitzung. In dieser waren nicht alle Gemeinderäteräte vertreten, sondern nur die des Ausschusses für Bildung und Gesundheit. Zusammen mit Herrn Brecht sind wir das Programm für die Sitzung durchgegangen, welches man auch immer online auf der Mannheim-Homepage lesen kann. Durch das Einbinden der Schüler ging die Zeit sehr schnell vorbei, sodass wir uns schon bald Richtung Stadthaus begeben mussten.
In dem Saal angekommen nahmen wir auf der Empore Platz und warteten gespannt auf den Anfang, schließlich wurde ja über Themen abgestimmt, die direkten Einfluss auf das FGM haben, wie z. B. Spanisch als dritte Fremdsprache. Leider konnten wir nicht die gesamte Sitzung anwesend sein, da wir schon früher gehen mussten, um pünktlich wieder am FGM zu sein.
Der Besuch der Jugendförderung und des Gemeinderates war eine gute Möglichkeit, um mehr über die konkreten Aufgaben einer Stadt zu erfahren und zu sehen, wie eine solche Sitzung abläuft.
Wir danken Frau Roth und Frau Welle, die sich als Begleitpersonen zur Verfügung gestellt hatten.

 

UnterstufenpartyWenn ein Klassenzimmer zur Discothek wird ...

Unterstufenparty des FGM ein voller Erfolg!

Die jährliche Unterstufenparty des FGM fand am Freitag, den 8. Mai statt. Das Motto lautete „Roter Teppich“. Dementsprechend waren die Fünft- bis Achtklässler angezogen. Die Schüler tanzten bis 20:30 mit viel Spaß und Freude zu moderner Musik. Die Organisatoren verwandelten einen Klassenraum in eine kleine Diskothek mit einem DJ und Lichteffekten. Aber natürlich gab es auch etwas zu essen und zu trinken. Dank der guten Vorbereitung der SMV lief alles wie geplant ab, sodass die diesjährige Party wieder als Erfolg zu werten ist.

 



Sie befinden sich hier: